Kürbisrotkohl

Heute bringe ich euch eine klassische Winterbeilage mit. Rotkohl ist ein typisches Gemüse in der kalten Jahreszeit. Er lässt sich sowohl roh als auch gekocht essen. Durch einen hohen Anteil an Vitamin C und Ballaststoffen ist er sogar richtig gesund. Wie immer leiden die Vitamine, wenn man Gemüse einkocht – dennoch schmeckt der Rotkohl super lecker. Im letzten Jahr habe ich euch im Adventskalender ein Rezept für eingelegten Kürbis versteckt und genau diesen brauchen wir heute um einen leckeren Kürbisrotkohl zu kochen.

Den eingelegten Kürbis kochen wir mit Gewürzen und Sud in den Rotkohl. Hierdurch bekommt der Kürbisrotkohl ein richtig leckeres Aroma. Um ein bisschen Süße mit ins Spiel zu bringen rühren wir etwas Johannisbeergelee unter den Rotkohl. Ihr könnt natürlich auch ein anderes Gelee nehmen – der Fantasie sind beim Kochen keine Grenzen gesetzt.

Rotkohl ist der Klassiker unter den Beilagen in der Adventszeit. Grade mit Kartoffelklößen oder Semmelknödeln schmeckt dieser Kürbisrotkohl besonders lecker. Ob vegetarisch, mit Ente, Braten oder Gans – Rotkohl passt im Winter halt immer. Am besten schmeckt der Rotkohl übrigens, wenn Ihr ihn ein paar Tage früher einkocht und dann nochmal aufwärmt. So wird er richtig schon sämig.

Kürbisrotkohl

Kein Weihnachten ohne Rotkohl. Dieser wird mit Kürbis und Rosinen abgerundet.

Kategorie Beilage
Herkunft Deutschland
Vorbereitungszeit 1 day
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Portionen 10 Portionen

Zutaten

  • 50 Gramm Rosinen
  • 125 Milliliter Rotwein
  • 1 Kopf Rotkohl
  • 1 Zwiebel
  • 20 Gramm Butterschmalz
  • 1 Glas eingelegter Kürbis
  • 150 Milliliter Wasser
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 2 Esslöffel Rotweinessig
  • 150 Gramm Johannisbeergelee

Zubereitung

  1. Die Rosinen in dem Rotwein für einen Tag einweichen. Den Rotkohl in feine Streifen schneiden und mit Salz und Pfeffer, Zucker und Rotweinessig würzen und ebenfalls für einen Tag durchziehen lassen.

  2. Die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. In einem Topf Butterschmalz erhitzen und die Zwiebelstreifen darin glasig anschwitzen. Nun den marinierten Rotkohl hinzugeben und ebenfalls anschwitzen. Mit den eingelegten Rosinen und dem Wasser ablöschen und zunächst 30 Minuten einkochen lassen.

  3. Nun den eingelegten Kürbis inklusive der Marinade zum Rotkohl geben und erneut für 30 Minuten einkochen. Abschließend das Johannisbeergelee einrühren und den Rotkohl mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  4. Am besten schmeckt der Rotkohl, wenn er einige Tage im Voraus eingekocht wird und dann erneut erhitzt wird.

Ich freue mich auf deine Meinung: