Kürbiscurry

Der Herbst ist da! Und mit ihm eine Vielzahl an Kürbissen. Ich war diese Woche auf einem Kürbishof ganz in der Nähe und wurde dort von einer großen Auswahl an Speise- und Zierkürbissen überrascht. So viele Formen und Farben habe ich selten gesehen. Ein paar besondere wie zum Beispiel den Spaghetti-Kürbis habe ich auch direkt gekauft und mit in die Küche geschleppt. In den nächsten Wochen könnt Ihr euch also auf das ein oder andere herbstliche Rezept freuen. Heute gibt es ein leckeres Kürbiscurry.

Ist es nicht eine schöne Auswahl? Die hier zu sehenden Kürbisse sind allerdings alle nicht für den Verzehr geeignet.

Kürbisse – schon über 12000 Jahre alt

Keine Angst, die Kürbisse die ihr kaufen könnt sind alle ganz frisch. Denn bei diesen handelt es sich schließlich um einjährige Gewächse. Doch Forscher fanden heraus, dass der Ursprung der Kürbisse schon um 10.000 v.Chr. liegt. Damals wuchsen sie ausschließlich in Nord- und Südamerika. Man ernährte sich aber nicht vom Fruchtfleisch, welches durch Bitterstoffe noch ungenießbar war, sondern von den Samen. Auch wir essen ja heute gerne die Kürbiskerne, aber noch lieber natürlich das Kürbisfleisch.

Bonbon – nicht nur süß sondern auch Kürbis

Bei dem Wort Bonbon denken die meisten von euch bestimmt nicht an Kürbis. Bis zu meinem Besuch auf dem Kürbishof habe ich auch nicht daran gedacht. Es handelt sich hierbei um eine Hokkaidoart, welche bis zu 2 Kilogramm schwer werden kann. Das Fruchtfleisch ist goldgelb, süß und zart. Zudem hat dieser Kürbis im Jahr 2005 die All American Selection gewonnen. Diesen Titel dürfen nur besonders leckere und ergiebige Züchtungen tragen. Also serviere ich euch heute in meinem Kürbiscurry einen Schönheitskönig.

Kürbiscurry

Ein leicht scharfes Herbstcurry mit Bonbon-Kürbis, Kidneybohnen und Kokos.

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 6 Personen

Zutaten

  • 1 Bonbon-Kürbis
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Nektarine
  • 400 Gramm Kidneybohnen
  • 400 Milliliter Kokosmilch
  • 1 Limette
  • 2 Teelöffel Grüne Currypaste

Zubereitung

  1. Den Kürbis halbieren, entkernen, schälen und in Würfel schneiden. Zwiebeln ebenfalls von der Schale befreien und in Streifen schneiden. Die Knoblauchzehe schälen und fein reiben. Die Nektarine ebenfalls in Würfel schneiden. Limettenschale fein reiben.

  2. In einem Topf etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch leicht anschwitzen. Als nächstes den Kürbis hinzugeben und für 5 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Gelegentlich umrühren.

  3. Die Currypaste hinzugeben und einmal stark anrösten. Mit Kokosmilch ablöschen. Nun die abgegossenen Kidneybohnen, die Nektarinenwürfeln sowie Schale und Saft von der Limette hinzugeben. Alles verrühren und für 5 Minuten köcheln lassen. Das Curry mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ihr habt Lust auf noch mehr Kürbis? Schaut doch mal nach meiner Kürbissuppe oder den selbstgemachten Kürbisravioli.

Ich freue mich auf deine Meinung: