Käse-Bärlauch-Spätzle

on

Dieses Wochenende haben wir wirklich schönes Wetter – der Frühling ist endlich mit all seinen Frühlingsboten bei uns angekommen. Auch ein euch auf diesem Blog bekanntes Kraut ist damit endlich wieder am Start. Mit seinem leicht scharfen Geschmack ist der Bärlauch genau bestens geeignet für das heutige Rezept, denn es gibt Käse-Bärlauch-Spätzle.

Ein Traum in Grün. Diese selbstgemachten Käse-Bärlauch-Spätzle sind ein super Frühlingsgericht.

Ich hätte diese Spätzle gerne sehr unkompliziert hergestellt, indem ich den fertigen Teig durch eine Karoffelpresse in das kochende Wasser drücke. Leider hat diese Variante aber überhaupt nicht funktioniert. Somit musste ich den Teig für meine Käse-Bärlauch-Spätzle ganz klassisch über ein Brett schaben. Ich finde für den ersten Versuch sind die Spätzle doch schon recht ansehnlich.

Ich hoffe, dass diese Käse-Bärlauch-Spätzle bei eurem ersten Versuch mindestens genau so gut ausschauen. Natürlich kann man dieses Spätzlerezept auch mit anderen Kräutern verfeinern – der Kreativität sind beim Kochen keine Grenzen gesetzt. Solltet Ihr aber ebenso wie ich große Bärlauchfans sein, so kann ich euch auch noch meine leckeren Bärlauchknödel ans Herz legen.

Drucken

Käse-Bärlauch-Spätzle

Ein tolles Frühlingsgericht für Fans von Spätzle.

Kategorie Hauptgericht, Pasta, Spätzle
Herkunft Deutschland
Stichworte Bärlauch, Frühling, Spätzle
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 43 Minuten
Arbeitszeit 58 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 70 Gramm Bärlauch
  • 150 Gramm Bergkäse (ca. 50% Fett i. Tr.)
  • 400 Gramm Dinkelmehl
  • 4 Eier
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz und Muskatnuss
  • 50-100 Milliliter kaltes Wasser
  • 2 große Schalotten
  • 1 EL Butter

Zubereitung

  1. Den Bärlauch waschen, trocknen und grob hacken. Anschließend zusammen mit dem Olivenöl mit einem Stabmixer pürieren.

  2. Das Mehl und die Eier in eine Schüssel geben. Den Bärlauch, 1 TL Salz und frisch geriebene Muskatnuss hinzugeben und den Teig mit den Händen verrühren. Nun den Teig mit kräftigen Bewegungen schlagen. Hierzu nimmt man die Schüssel am besten in den Arm und bearbeitet den Teig mit zum Schüsselrand in Richtung Körper gerichtet „Schläge“. Nach Bedarf fügt man etwas Wasser hinzu – der Teig sollte reißend von einem Kochlöffel abfallen.

  3. In einem großen Topf nun Salzwasser zum Kochen bringen. Und den Spätzleteig über ein Brett schaben. Hierfür ein Holzbrett anfeuchten und etwas Spätzleteig hierdrauf verstreichen. Nun mit Hilfe eines Teigschabers oder eines Messerrückens dünne und lange Teigportionen abschaben. Die fertigen Spätzle mit einer Schaumkelle herausnehmen und abschrecken.

  4. Den Käse würfeln und mit den Spätzle vermischen und in eine Auflaufform geben. Die Spätzle für 10-15 Minuten bei 160°C Umluft gratinieren.

  5. Schalotten schälen, in feine Ringe schneiden und mit der Butter in einer heißen Pfanne anrösten. Spätzle mit den Zwiebelringen servieren.

Ich freue mich auf deine Meinung: