Cantuccini

Heute werdem in dem kulinarischen Adventskalender zum letzten Mal Kekse gebacken. Es gibt einen italienischen Klassiker der aus der Provinz Prato kommt. Das besondere an diesem Gebäck ist, dass es doppelt gebacken wird. Diese Vorgehensweise kennt Ihr eventuell von der Herstellung von Zwieback.

Cantuccini sind ein Mandelgebäck welches zunächst in länglichen Laiben gebacken und dann aufgeschnitten erneut gebacken wird. Hierdurch werden diese besonders mürbe und haltbar. Diese knackigen Kekse sind also ideal um in den Kaffee oder Lumumba getunkt zu werden.



Cantuccini

Ein traditionelles Mandelgebäck aus Italien.

Kategorie Gebäck, Kekse
Herkunft Italien
Stichworte Cantuccini, Mandeln
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde

Zutaten

  • 200 Gramm Mandeln
  • 300 Gramm Weizenmehl
  • 200 Gramm Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Fläschchen Mandelaroma
  • 40 Gramm Butter
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in eine Schüsselgeben und kneten, bis der Teig homogen ist. Den Teig in sechs Portionen aufteilen. Jede Portion zu einer langen (ungefähr so lang wie ein Backblech breit ist ;)) Teigrolle ausrollen und anschließend für 20 Minuten kalt stellen.

  2. Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

  3. Die Teigrollen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und für circa 15 Minuten aufbacken.

  4. Die gebackenen Teigrollen nun aufschneiden, so dass die klassischen Cantuccini entstehen. Diese Kekse erneut auf ein Backblech stellen und für weitere 10 Minuten backen.

  5. Durch das doppelte Backen – ähnlich wie bei der Herstellung von Zwieback – werden die Cantuccini besonders haltbar.

Tipp: Morgen gibt es wieder ein italienisches Gericht. In Törchen 22 trifft dieses Gericht auf ein deutsches Gemüse, welches nach Frost geerntet wird.

Ich freue mich auf deine Meinung: