02. Dezember

Zeit für Liebe und Gefühl,
heute bleibt’s nur draußen kühl.
Kerzenschein und Plätzchenduft,
Weihnachten liegt in der Luft.

Das zweite Rezept in meinem kulinarischen Adventskalender sorgt für wohlige Wärme von Innen. Die ersten Vorläufer des Glühweins wurden schon in der Antike erwähnt. Das erste richtige Glühweinrezept fand sich 1845 in einem Kochbuch von Henriette Davidis:

„Man setzt ½ Flasche guten Rotwein mit 2 oder 3 Gewürznelken und etwas Zimt verdeckt aufs Feuer, dann süßt man ihn nach Geschmack und läßt ihn 2–3 Minuten kochen. Man serviert ihn in Gläsern, nachdem man ihn vorher durch ein Sieb gegossen hat.“

Bei dem heutigen Rezept handelt es sich aber nicht um einen Glühwein sondern um einen Glühgin:

Apfelsaft und Grapefruitsaft werden gewürzt mit Orange, Zimt und Sternanis und anschließend mit Gin serviert. Ingwerlimonade sorgt für einen leicht scharfen aber sehr leckeren Geschmack. Am besten probiert Ihr dieses Rezept für Glühgin umgehend aus.

Drucken

Glühgin

Die perfekte Winteralternative zum Gin-Tonic. Ein leicht bitterer Glühgin.

Kategorie Getränke, Punsch
Herkunft Deutschland
Stichworte Gin, Glühgin, Punsch
Zubereitungszeit 10 Minuten
Portionen 6 Personen

Zutaten

  • 500 Milliliter Apfelsaft naturtrüb
  • 1 Liter Grapefruitsaft
  • 400 Milliliter Ingwerlimonade
  • 1 Orange
  • 4-6 Zimtstangen
  • 2 Stück Sternanis
  • 300 Milliliter Gin

Zubereitung

  1. Den Apfelsaft zusammen mit dem Grapefruitsaft, der Ingwerlimonade, den Zimtstangen und dem Sternanis erhitzen. Die Orange dünn abschälen und die Schale ebenfalls mit erwärmen.

  2. Die Orange nun in halbierte Scheiben schneiden und jeweils 1-2 halbe Scheiben in die Tassen oder Gläser geben.

  3. Ist der Saft heiß kann der Gin hinzugegeben werden. Den Glühgin nun in die Tassen füllen. Die Zimtstangen ebenfalls mit in die Tassen geben.

Tipp: Wenn du deinen Glühgin ausgetrunken hast, kannst du schonmal über das Rezept des 03.Dezember nachdenken. Ein Gericht welches es sowohl als Beilage, Hauptgang, Suppeneinlage oder auch Dessert und zudem in einer Vielfalt von Rezepten gibt.

Schreibe einen Kommentar