Waltrauds Rotweinkuchen mit Birne und Portweinbaiser

on

„ Seit etwas mehr als zwei Jahren ist meine geliebte Oma nicht mehr unter uns. Hinterlassen hat sie, neben vielen tollen Ratschlägen und Erinnerungen, ein Kochbuch mit einigen auserwählten Rezepten. Dieser Rotweinkuchen gehört dazu. Ich habe ihn um Birnenstücke und Portweinbaiser erweitert. Viel Spaß und gutes Gelingen bei Oma Waltrauds Rotweinkuchen.“

 

Waltrauds Rotweinkuchen mit Birne und Portweinbaiser

Dieses Rezept meiner Oma liegt mir sehr am Herzen. Abgewandelt mit Baiser und Birne wird dieser Kuchen zum Hingucker.

Kategorie Kuchen
Herkunft Deutschland
Stichworte Baiser, Birne, Kuchen, Rotwein
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 5 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 30 Minuten
Portionen 1 Springform

Zutaten

Für den Teig

  • 200 Gramm Margarine
  • 200 Gramm Zucker
  • 250 Gramm Mehl (Type 550)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanilin
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kakao
  • 100 Gramm Schokostreusel
  • 125 ml Rotwein
  • 3 Birnen

Für den Baiser

  • 2 Eiweiß
  • 100 Gramm Zucker
  • 2 EL Portwein

Zubereitung

  1. Margarine, Zucker und 4 Eier schaumig aufschlagen. Vanillin, Zimt und Kakao hinzugeben und zusammen mit dem Rotwein langsam unterrühren. Mehl und Backpulver sieben und unterheben. Zum Schluss Schokoladenstreusel unter den Teig ziehen.

  2. Teig in eine gefettete und mit Backpapier ausgelegte Springform geben. Birnen schälen und entkernen, in kleine Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen. Den Kuchen bei 180°C Ober-/Unterhitze circa 45 bis 60 Minuten backen.

  3. Kurz vor Ende der Backzeit 2 Eiweiße zu einem Baiser aufschlagen. Ist das Eiweiß fast steif, 100 Gramm Zucker einrieseln lassen. Zum Schluss den Portwein unterrühren. Baiser auf den Kuchen geben und weitere 10-15 Minuten abbacken, bis sich der Baiser leicht bräunt.

 


Lust auf Kuchen? Dies sind die weiteren Kuchenrezepte auf meinem Blog:

Zuckerfreier Bananen-Walnuss-Kuchen
Herzhafter Kuchen mit Reblochon

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Schön, wenn man Rezepte über Generationen hinweg weiter gibt und auch super, wenn sie sich dann immer etwas weiterentwickeln und jeder seine eigenen Ideen noch mit einbringt.

    Super Rezept!

    Liebe Grüße
    Stefan

    1. julzkocht sagt:

      Ja das finde ich auch. Und genau sowas macht ja am meisten Spaß!
      Liebe Grüße
      Julz

Schreibe einen Kommentar